Zum Schutz der Gäste und Angestellten – berührungslose Sanitärprodukte von GROHE erfüllen hohe Hygienestandards im Hotelwesen

13.08.2020 Project Information

  • Neue Anforderungen an das Thema Hygiene erfordern ein Umdenken im Bereich hoch frequentierter Sanitärräume
  • Sensorbetriebene Armaturen und Betätigungsplatten minimieren das Risiko einer Keimübertragung
  • GROHE bietet ein umfangreiches Portfolio an berührungslosen Sanitärlösungen, das hohen Hygieneanforderungen gerecht wird

Düsseldorf, 13. August 2020. Wo viele Menschen auf engem Raum zusammentreffen und sich über einen längeren Zeitraum aufhalten, ist das Risiko der Keimübertragung besonders groß. Neben den geltenden Abstandsregeln liegt auch ein immenser Fokus auf der Hygiene in öffentlichen und halböffentlichen Sanitärräumen, beispielsweise in Hotels. Diese hochfrequentierten Bereiche müssen daher besonders hohen Anforderungen gerecht werden.

Als eine der führenden Marken für ganzheitliche Badlösungen kennt GROHE die Herausforderungen, mit denen Architekten und Betreiber im Bereich Hotel konfrontiert sind. Das breite Sortiment an berührungslosen Sanitärlösungen, das das Unternehmen anbietet, ist optimal auf hohe Hygieneanforderungen ausgerichtet. Die Armaturen, WC- und Urinal-Betätigungen lassen sich dank integriertem Infrarot-Sensor einfach per Handbewegung auslösen. Die intuitive Bedienung erfordert keine Berührung – durch das Annähern des Nutzers wird der Wasserfluss gestartet und nach der voreingestellten Zeit automatisch gestoppt. Gleichzeitig überzeugen die Sanitärprodukte mit reinigungsfreundlicher Gestaltung, sparsamem Verbrauch und hoher Langlebigkeit.

Große Auswahl für jedes Designkonzept
Ob eckig, rund oder oval – das GROHE Produktportfolio bietet vielfältige Kombinationsmöglichkeiten für jedes Designkonzept.

Die Bau Cosmopolitan E überzeugt vor allem durch ihr minimalistisches Design, das besonders gut mit den Produkten der Bau Keramiklinie harmoniert. Die integrierte GROHE-EcoJoy-Funktion reduziert den Wasserverbrauch ohne Komfortverlust um bis zu 50 Prozent. Die Armatur wird über einen Infrarot-Sensor gesteuert und lässt sich schnell und einfach montieren.

Besonders ökonomisch gestaltet sich der Einsatz der nicht nur langlebigen, sondern auch optisch attraktiven Armaturen EuroEco Cosmopolitan E. Mit unterschiedlichen Auslaufhöhen und -längen mit oder ohne Mischeinrichtung stellen sie die ideale Lösung für Betreiber öffentlich-gewerblicher Sanitäranlagen dar. Optisch dominiert das für GROHE Armaturen im Cosmopolitan Design typische Rundoval – die schlichte Eleganz wird durch den nahtlosen Körper betont. Besonders praktisch: Die Armaturen können per Stromanschluss oder mit einer langlebigen Batterie betrieben werden und eignen sich optimal für die Nachrüstung.

Neben berührungslosen Armaturen stehen auch berührungslose Betätigungsplatten wie Tectron Skate zur Auswahl, die dank Infrarot-Elektronik, ein Maximum an Hygiene im Bereich WCs und Urinale garantieren. Sie lassen sich nicht nur per Stromanschluss, sondern auch per Batterie betreiben und eignen sich somit optimal für die Nachrüstung. Dank des geringen Energieverbrauchs und einer speziellen LongLife-Battery profitieren Betreiber von einer sehr langen Lebensdauer von knapp sieben Jahren bei etwa 150 Nutzungen pro Tag. Mittels einer Fernbedienung lassen sich Nutzerdaten auswerten und zahlreiche Funktionen, wie beispielsweise Durchflussmenge, Wassertemperatur oder automatische Spülungen, bedarfsgerecht einstellen.

Die Umrüstung auf berührungslose Sanitärlösungen von GROHE zahlt sich nicht nur langfristig aus, sondern gelingt dank praktischer Montagesysteme auch ohne großen Aufwand. Für die Gestaltung gleichermaßen hygienischer und designstarker Sanitärräume bietet GROHE darüber hinaus auch vier attraktive Keramiklinien an.

+++ Hochauflösendes Bildmaterial finden Sie hier zum Download. +++

Related Articles

 Urbaner Glaspalast als imposantes Tor zur Hauptstadt

Project Information

Urbaner Glaspalast als imposantes Tor zur Hauptstadt

Read full article
 „Center for Soft Nanoscience“ lockt Wissenschafts-Elite nach Münster

Project Information

„Center for Soft Nanoscience“ lockt Wissenschafts-Elite nach Münster

Read full article