Verfallener Bausubstanz neues Leben eingehaucht – Architektenpaar verwandelt historischen Wasserturm in designstarkes Feriendomizil

20.10.2020

  • Verfallener Wasserturm wird zu charmanter Ferienwohnung mit Dachterrasse im Grünen umgebaut
  • Langer Leerstand erfordert umfangreiche Umbauarbeiten
  • Sowohl im Bad als auch in der Küche setzen GROHE Armaturen gekonnt Akzente

Düsseldorf, 20. Oktober 2020. Wassertürme haben in Deutschland eine lange Tradition: Besonders viele entstanden ab der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts. Sie stellten Trinkwasser bereit, dienten aber auch der Wasserversorgung von Dampflokomotiven. Zudem sorgten sie für einen gleichbleibenden Druck im Wassernetz. In ihrem Erscheinungsbild nehmen Wassertürme ganz unterschiedliche Gestalt an: vom burgartigen Gemäuer über filigrane Eisenkonstruktionen bis hin zu gigantischen Stecknadeln. Heute haben sie in ihrer ursprünglichen Funktion meist ausgedient, bieten jedoch großes Potenzial für den Umbau. Ob Wohnen, Gastronomie, Galerie, Schule, Kita, Büro oder Aussichtsturm – den Möglichkeiten für eine Neugestaltung sind kaum Grenzen gesetzt. Ein Beispiel für die erfolgreiche Umnutzung findet sich in Potsdam. Hier hat das Architektenpaar Katrin Wirth und Daniel Alonso González einem vergleichsweise kleinen Objekt von 22 Metern Höhe und sechs Metern Durchmesser auf der untersten Ebene des Schafts neues Leben eingehaucht.

Historische Bausubstanz in idyllischer Lage
Als Katrin Wirth und Daniel Alonso González von Wirth Alonso Architekten auf das verfallene Gebäude aufmerksam wurden, blieben nur zwei Tage Zeit für eine Entscheidung. „Wir konnten vorab nicht mit dem Bauamt klären, was machbar ist. Aber das Risiko hat sich gelohnt“, erzählt Katrin Wirth. Die Geschichte ihres Wasserturms lässt sich aufgrund verloren gegangener Dokumente nur rudimentär nachvollziehen: Vermutlich entstand der Bau um 1910 als Versorgungsturm für Dampflokomotiven. Nach deren Ablösung durch Diesel- und Elektroloks stand der Turm etwa seit

Anfang der 80er Jahre leer. Nahe der Bahnstrecke zwischen Sanssouci und Werder und inmitten zahlreicher Ausflugshighlights gelegen, bot das Objekt optimale Bedingungen für eine touristische Nutzung als Ferienwohnung – bis zu acht Personen finden hier Platz. Da auch die Architekten selbst die idyllische Gegend sehr zu schätzen wissen, bauten sie das anliegende Turmwärterhäuschen als privates Wochenenddomizil aus.

Umfassende Umbauarbeiten
Auch wenn beide Objekte heute in neuem Glanz erstrahlen, der Umbau brachte Herausforderungen mit sich, denn die Substanz hatte den langen Leerstand unterschiedlich verkraftet: So mussten beispielsweise die Betonteile, die den Wassertank ummantelten, ersetzt werden. Hier fanden die Architekten eine gleichermaßen charmante und effektive Lösung: Ein neues Kleid aus Trapezlochblechen zeichnet die alten Proportionen nach, lässt die originale Konstruktion durchschimmern und schützt zugleich die außenliegende Wärmedämmung des Turmkopfs. Ein neues Flachdach fungiert als Dachterrasse und bietet Gästen einen 360-Grad-Blick in die Natur.

Während das Mauerwerk in gutem Zustand war, hatten die Stahlteile stark gelitten. Daher entschieden sich Katrin Wirth und Daniel Alonso González dafür, sowohl die Wände als auch die gemauerte Kuppeldecke im Erdgeschoss, die originale Wendeltreppe, ihre Brüstungen und vor allem den Wassertank mit dem Sandstrahler zu bearbeiten. Bei Letzterem handelt es sich um einen nach dem Ingenieur Otto Intze typisierten Behälter, durch dessen Mittelpunkt ein Zylinder mit Rohrleitungen bis ganz hinunter führte. Daran erinnern heute sowohl das kreisrunde Loch zwischen Erdgeschoss und erster Ebene als auch der Treppenausstieg in das Wohnzimmer, das im ehemaligen, nun weiß lackierten Wassertank untergebracht ist.

Der Innenausbau des historischen Objekts zeichnet sich an vielen Stellen durch maßgeschneiderte Lösungen aus. So hat das Architektenpaar zum einen die alte und sehr enge Wendeltreppe komfortabler gestaltet, indem es die Brüstung abnehmen und vom Schlosser nach außen biegen ließ. Auf diese Weise konnte die Laufbreite von 60 auf 70 Zentimeter erweitert werden. Um die Belichtung zu verbessern und Fluchtwege zu garantieren, wurden die vorhandenen Schlitzfenster durch größere ergänzt. Zwischen die Schlafebenen und den Wohnzimmertank schiebt sich ein weiterer Raum, der als winziges Museum mit Fotografien und originalen Fundstücken eine Hommage an die Geschichte des Turms darstellt.

Ungewöhnliche Formensprache
Aufgrund unterschiedlicher Geometrien erforderte jede Etage eine individuelle Planung. „Die größte Herausforderung waren die Wände; sie sind zugleich rund und schräg. Wir mussten von Anfang an alles dreidimensional planen“, erklärt Katrin Wirth. Die runde Formensprache des außergewöhnlichen Objekts zieht sich bis in die Bäder. Hier entschied sich das Architektenpaar für Essence von GROHE. Mit ihrer Gestaltung ohne Ecken und Kanten passt die hochwertige und stilvolle Armatur optimal zur aufgesetzten Waschschale. Ihr organisches Design mit dem filigranen Bedienhebel und ihre glänzende Chromoberfläche bilden einen spannenden Kontrast zum offen liegenden Mauerwerk. Damit es bei der Nutzung nicht zu unerwünschtem Verspritzen von Wasser kommt, lässt sich der Mousseur dank AquaGuide Technologie einfach im benötigten Winkel ausrichten. Dank der SilkMove und StarLight Technologien sind Kartusche und Chromoberfläche zudem besonders langlebig. „Wir haben gute Erfahrungen mit GROHE gemacht und die Serie Essence mögen wir besonders“, begründet Kathrin Wirth die Wahl. In der Küche fiel die Entscheidung auf Eurosmart, einen zeitlosen Klassiker im GROHE Portfolio.

Weitere Informationen unter www.grohe-objekt.de

Folgen Sie uns auf unseren Social Media Kanälen Facebook, Twitter, Instagram, LinkedIn und YouTube.