Tag der Senioren: Barrierearme Badplanung mit GROHE als Fachexperte

28.09.2018 Unternehmensmeldungen

• Nur wenige Bäder in Deutschland können bis ins hohe Alter genutzt werden

• KfW-Förderung ermöglicht Badsanierung durch Fachinstallateure

• GROHE bietet Produktportfolio für mehr Komfort, Hygiene und Sicherheit

Düsseldorf, 28. September 2018. Schon heute ist jeder fünfte Bundesbürger älter als 65 Jahre, 2030 wird die Hälfte der Deutschen über 48 Jahre alt sein. Der internationale Tag der Senioren am 01.10.2018 gibt nun Anlass, einen Blick in die altersgerechte Ausstattung deutscher Badezimmer zu werfen. Laut Umfragen geben 70 Prozent der Menschen hierzulande an, dass sie ihr Bad für nicht bedarfsgerecht im Alter halten. Eine alarmierende Zahl, wenn der demografische Trend weiterhin anhält.

Fördermittel für Badsanierung sichern

Für viele Senioren ist es wichtig, die Lebensqualität im Alter zu sichern. Das bedeutet vor allem so lang wie möglich selbstständig in der gewohnten Umgebung zu leben. Daher muss der Wohnungsbau mehr und mehr darauf ausgerichtet werden, anpassungsfähige und barrierearme Wohnlösungen zu bieten. Im Zuschussprogramm der KfW „Altersgerecht Umbauen“ stellt das Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat (BMI) in 2018 Fördermittel in Höhe von 75 Millionen Euro[1] für den Abbau von Barrieren in privaten Eigenheimen sowie Mietwohnungen zur Verfügung. Für den kompletten Umbau eines Wohnraums können bis zu 6.250 Euro beantragt werden. Bedingung ist der fachgerechte Einbau durch einen Fachbetrieb.

Intelligente Technik sorgt für mehr Sicherheit

Eine gute Planung von Grundriss und Gestaltung ist entscheidend, wenn es darum geht, das Bad so nutzerfreundlich wie möglich zu machen. 68 Prozent[2] der Verbraucher wollen sich über altersgerechte Bäder bei Sanitärfachbetrieben und 45 Prozent in Bad-Fachausstellungen informieren. Neben dem Vermeiden von Schwellen, Barrieren und scharfen Kanten ist vor allem Sicherheit gefragt. Dafür kommen innovative Lösungen zum Einsatz, die eine barrierearme Nutzung des Badezimmers garantieren. Gerade der Umgang mit heißem Wasser im Bad erfordert besondere Vorsicht, um Haushaltsunfälle wie Verbrühungen durch starke Temperaturschwankungen zu vermeiden.

Bei Einhebelmischern an Waschtischen lässt sich die Maximaltemperatur am wirksamsten mit einem vorgeschalteten GROHE Grohtherm Micro Thermostat begrenzen. Unter der Dusche und in Wannen-Dusch-Kombinationen sorgt die GROHE TurboStat Technologie für eine konstante, angenehme Wassertemperatur. Mit der GROHE CoolTouch Technologie sind die Armaturenkörper und Objekte wie Handbrausen vor starkem Erhitzen der Oberfläche geschützt. Eine einfache Handhabung durch eindeutige Piktogramme auf der Armatur ermöglicht die GROHE EasyLogic Technologie. Die Temperaturanzeige befindet sich auf der Armatur und lässt Nutzer sofort erkennen, in welche Richtung zur gewünschten Temperatur gedreht werden muss. Eine weitere Innovation stellt die Sicherheitsfunktion SafeStop dar, mit der die Temperatureinstellung auf maximal 38° C fixiert wird. Ein versehentliches Umstellen ist nicht mehr möglich. Erst bei Betätigung der SafeStop Taste ist eine Temperatur von über 38° C wählbar.

Auch die einfache Bedienung von Armaturen und Brausen haben eine Auswirkung auf die Sicherheit im Bad. Um die Armaturen-Benutzung dynamisch zu gestalten und damit ruckartige Bewegungen zu vermeiden, hat GROHE für die Einhebelmischer am Waschtisch die GROHE SilkMove Technologie entwickelt, die eine besonders leichte Hebelbewegung ermöglicht. Das Duschsystem GROHE SmartControl bietet eine intuitive Druck- und Drehknopfbedienung, die generationsübergreifend verständlich ist. Die Brause lässt sich per Taste bedienen, mittels Regler wird die gewünschte Wassermenge von ECO bis Maximum eingestellt. Bei erneutem Tastendruck stoppt der Wasserfluss. Die Einstellung wird für das nächste Mal gespeichert.

Mehr Hygiene und Komfort unabhängig vom Mobilitätsgrad

Das Vorurteil, dass sich barrierearme Badplanung nicht mit einem hohen Designanspruch verbinden lässt, ist längst widerlegt. Ein Beispiel hierfür sind besonders flache Duschwannen, die immer mehr in privaten Bädern Einzug halten. Eine ähnliche Entwicklung zeichnet sich auch für das WC ab. So setzt das innovative GROHE Sensia Arena Dusch-WC bei Reinigung und Pflege der Haut auf die schonende Kraft des Wassers. Dabei lassen sich Strahlart, -stärke und -temperatur individuell einstellen, abspeichern und abrufen. Ein integrierter Warmluftföhn sorgt für die angenehme Trocknung. Gerade Menschen, die in höherem Alter oder mit körperlichen Einschränkungen weiterhin in der eigenen Wohnung leben möchten, kommt der geringe Reinigungsaufwand bei den GROHE Dusch-WCs entgegen: So verhindert die AquaCeramic Technologie in Kombination mit der HyperClean Oberfläche das Keimwachstum zu 99 Prozent.

KFW Inlandsförderung
Sanitärwirtschaft

Weitere Informationen und Vorschläge für barrierearme Bäder erfahren Sie auch in der GROHE Broschüre zum Generationenbad oder unter grohe.de.

Verwandte Artikel

 GROHE gründet neuen Geschäftsbereich Watersystems, Filter and Kitchen Channel EMENA, Andrea Bußmann übernimmt als Senior Vice President

Unternehmensmeldungen

GROHE gründet neuen Geschäftsbereich Watersystems, Filter and Kitchen Channel EMENA, Andrea Bußmann übernimmt als Senior Vice President

Ganzen Artikel lesen
 Ausbildungsbeginn: 23 junge Menschen starten neuen Lebensabschnitt mit GROHE

Unternehmensmeldungen

Ausbildungsbeginn: 23 junge Menschen starten neuen Lebensabschnitt mit GROHE

Ganzen Artikel lesen
Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Online-Erlebnis beim Besuch unserer Webseiten zu bieten. Mit der Benutzung unserer Webseiten erklären Sie sich damit einverstanden. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung