Investition in Expansion zahlt sich aus: GROHE nimmt die erweiterte Produktionsanlage am Standort Lahr in Betrieb

19.09.2017 Unternehmensmeldungen

Downloads

  • Unternehmen steigert Kapazität der Galvanik-Anlage um 70 Prozent
  • Über 40 neue Arbeitsplätze–größtes GROHE Werk in Deutschland
  • Innerhalb von fünf Jahren mehr als 30 Millionen Euro am Standort investiert

GROHE, der weltweit führende Hersteller von Sanitärarmaturen, ist weiterhin auf Wachstumskurs und hat erfolgreich in sein Werk in Lahr, Baden-Württemberg, investiert. Der Ausbau der Galvanik-Anlage, mit der sich Kunststoffteile wie Duschköpfe verchromen lassen, ermöglicht eine Kapazitätssteigerung in der Kunststoff-Verchromung am Standort um bis zu 70 Prozent. Die erweiterte Anlage wurde heute feierlich in Betrieb genommen. Mehr als 40 neue Arbeitsplätze entstehen vor Ort. Die Zahl der Werksmitarbeiter erhöht sich auf über 700. In Lahr steht somit das größte GROHE Werk in Deutschland. Innerhalb von fünf Jahren hat GROHE über 30 Millionen Euro am Standort investiert.

Kapazitäten schaffen und Wachstum weiter vorantreiben

„GROHE wächst und mit dem Ausbau unserer Standorte, wie hier in Lahr, treiben wir dieses Wachstum weiter voran–national und international“, sagt GROHE CEO Michael Rauterkus bei der heutigen Inbetriebnahme der erweiterten Galvanik-Anlage. „Mit unserer Investition in Lahr unterstreichen wir zudem, dass wir bei GROHE auf Qualität ‘Made in Germany‘ setzen. Wir bauen alle unsere Produktionsstätten kontinuierlich aus und sichern so nicht zuletzt auchden Produktionsstandort Deutschland. Denn wir sind überzeugt davon, dass eine profitable Produktion in Deutschland möglich ist.“ Als Bestandteil der internationalen Wachstumsstrategie verfolgt GROHE den strategischen Ansatz,in jedem Werk ein spezifisches Technologie-und Produkt-Know-how zu konzentrieren und somit ein internationales Netz von Technologiezentren zu schaffen. Lahr nimmt hierbei die Rolle als Kompetenzzentrum für Brausen und Duschsysteme ein.

Über 20.000 Duschbrausen verlassen täglich das Werk

Mehrals 700 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sorgen unter anderem dafür, dass täglich über 20.000 Duschbrausen das Werk in Lahr verlassen–und von hier aus in die ganze Welt verschickt werden. Die Nachfrage nach GROHE Brausen und Duschsystemen wächst stetig. Die neue Galvanik-Anlage ermöglicht durch erheblich verkürzte Taktzeiteneine signifikante Kapazitätssteigerung bei GROHE.

GROHE produziert die luxuriöseste Dusche der Welt in Lahr

Zu den im Werk hergestellten Produkten zählt die erfolgreiche Handbrauselinie Tempesta. Auch die luxuriöseste Dusche der Welt wird hier gefertigt: die AquaSymphony. Zudem produziert GROHE sein neues Wassersicherheitssystem GROHE Sense Guard in Lahr: eine Wassersteuerung, die selbst kleinsten Wasserverlust frühzeitig erkennt. Im Ernstfall eines Rohrbruchs kann sogar die Wasserversorgung automatisch durch das System abgestellt und somit ein größerer Schaden vermieden werden. GROHE Sense Guard ist seit diesem Monat erhältlich. Mit dieser Lösung positioniert sich GROHE als Vorreiter für die Digitalisierung im Mittelstand. Zudem unterstreicht das Unternehmen seinen Anspruch, technologische Möglichkeiten zu nutzen, um Produkte intelligenter zu machen.

Erst 2016 neues Blockheizkraftwerk in Betrieb genommen

Erst im Juli 2016 hat GROHE im Werk ein neues Blockheizkraftwerk in Betrieb genommen. Dadurch reduziert sich der CO2-Ausstoß der Produktionsanlage um 15 Prozent pro Jahr. Nachhaltigkeit ist ein fester Bestandteil des Tagesgeschäfts bei GROHE und in der DNA der Marke verankert. GROHE wurde 2017als erstes Unternehmen seiner Branche mit dem CSR-Preis der Bundesregierung ausgezeichnet.

Verwandte Artikel

 Smarte Kooperation: GROHE und QIVICON lassen Wasserschäden im intelligenten Zuhause keine Chance

Unternehmensmeldungen

Smarte Kooperation: GROHE und QIVICON lassen Wasserschäden im intelligenten Zuhause keine Chance

Ganzen Artikel lesen
 GROHE erreicht erneut Spitzenposition beim Deutschen Nachhaltigkeitspreis

Unternehmensmeldungen

GROHE erreicht erneut Spitzenposition beim Deutschen Nachhaltigkeitspreis

Ganzen Artikel lesen
Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Online-Erlebnis beim Besuch unserer Webseiten zu bieten. Mit der Benutzung unserer Webseiten erklären Sie sich damit einverstanden. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung