Zum Wohl von Patienten und Ärzten: Hygiene und Sicherheit in medizinischen Einrichtungen

27.01.2015 Unternehmensmeldungen

Downloads

Professionelle Lösungen von GROHE für das Gesundheitswesen

Höchste Fachkompetenz gefragt: Die Sanitärausstattung für das Gesundheitswesen zu planen, erfordert eine genaue Kenntnis der strengen Richtlinien. Gut, wenn Planer, Architekten und Installateure einen professionellen Partner an ihrer Seite haben, der sie mit passenden Produkten und Empfehlungen unterstützt. Der Armaturenhersteller GROHE bietet hochfunktionale Lösungen und stellt sie unter anderem in seiner Broschüre „Sanitärplanung im Gesundheitswesen“ vor. Ob im Patientenzimmer, im OP-Bereich oder im öffentlichen Waschraum – GROHE Produkte werden den speziellen Anforderungen an Hygiene, Sicherheit, Effizienz und Ergonomie gerecht.

Hygiene auf höchstem Niveau

Eine der größten Herausforderungen hinsichtlich der sanitären Ausstattung stellt der OP-Bereich dar. Hier ist das Erfüllen der Normen und Vorschriften Grundvoraussetzung für das Wohl von Patienten, Ärzten und medizinischem Personal. „Um Keimfreiheit sicherzustellen, muss insbesondere Stagnation in Trinkwasserleitungen vermieden werden“, so Michael Huth, Leiter Objektmanagement der GROHE Deutschland Vertriebs GmbH, „da diese die Bildung von Biofilmen und die Vermehrung von Legionellen begünstigen würde. Moderne Thermostattechnologien, automatische Spülungen und thermische Desinfektion in festgelegten Zeitintervallen reduzieren das Bakterienrisiko auf ein Minimum.“ Die Thermostat-Waschtischbatterie Grohtherm Ergomix eignet sich beispielsweise optimal für den Einsatz in diesem sensiblen Umfeld. Ihr extra langer Hebel ermöglicht eine Bedienung mit Ellenbogen und Unterarm, so dass kein Hautkontakt mit desinfizierten Händen nötig ist. Eine Alternative stellen die elektronisch gesteuerten Waschtischarmaturen Europlus E und Eurosmart CE dar, die mit der weiten Ausladung ihrer Ausläufe ausreichend Freiraum bei der Nutzung gewähren. Die programmierbare, automatische Spülfunktion stellt auch in OP-Sälen, die seltener genutzt werden, optimale Hygiene sicher.

Platzsparend und maßgeschneidert

In Behandlungszimmern und Untersuchungsräumen kommt es neben Hygiene auch auf Platzeffizienz und Sicherheit an. Deshalb hat GROHE die schmal gestaltete Euroeco Spezialarmatur entwickelt, die genau auf den Praxisalltag abgestimmt ist. Sie lässt Platz für Spender mit Seife und Desinfektionsmitteln und erlaubt selbst mit dem Ellenbogen eine komfortable Regelung des Wassers ohne kompliziertes Heben und Senken des Hebels. Der Laminarstrahlregler sorgt dafür, dass keine Bakterien aus der Umgebungsluft angesaugt werden. Für die maßgeschneiderte Ausstattung je nach Raumsituation hat GROHE eine große Auswahl an Modellen im Sortiment.

Ein Höchstmaß an Sicherheit und Ergonomie

„Anders sehen die Anforderungen aus, welche die Patienten in ihren Zimmern an die Produkte stellen“, sagt Michael Huth. „Alle Zapfstellen müssen sicher, einfach und selbsterklärend zu bedienen sein – ob an Waschtisch, Dusche oder WC. Wir empfehlen funktionale Armaturen mit einer ergonomischen Betätigung, die vielseitig einsetzbar sind und von Kranken ebenso wie von Gehandicapten oder Älteren problemlos genutzt werden können.“ So sorgt die GROHE SilkMove® Technologie für eine geschmeidige Beweglichkeit des Hebels und somit für eine präzise Regelung des Wassers ohne Kraftaufwand. Optimalen Schutz vor Verbrühungen garantiert dazu ein vorgeschalteter Untertischthermostat. Und auch das Design kommt nicht zu kurz. Klar gestaltete Armaturenlinien wie Essence, Allure und Veris kombinieren präzise Fertigung mit hochwertigen Materialien und einer harmonischen Formensprache an Waschtisch, Dusche und Bidet. Eine Thermostatarmatur schützt in der Dusche dank der Temperaturbegrenzung zuverlässig vor Verbrühungen. Gleichzeitig spart sie Wasser und Energie und erfüllt somit auch die ökonomischen und ökologischen Bedingungen von Krankenhäusern, Pflegeheimen und Arztpraxen. Und am WC ermöglicht die Drückerplatte GROHE Skate Air mit ihrem großen, leicht herausragenden Betätigungsknopf eine einfache Bedienung. Sie lässt sich ohne körperliche Anstrengung per Unterarm, Ellenbogen oder Handrücken auslösen, wofür ihr das bewährte GGT-Gütesiegel der Gesellschaft für Gerontotechnik verliehen wurde.

Sauberkeit ist ein Muss

In den öffentlichen Sanitäranlagen der Einrichtungen des Gesundheitswesens hat Sauberkeit oberste Priorität. Berührungslos gesteuerte Produkte wie Europlus E Waschtischarmaturen mit Infrarot-Detektor reagieren selbsttätig und geben bedarfsgerecht und somit sparsam Wasser in voreingestellter Menge ab. Für eine automatische und regelmäßige Spülung von Urinalen eignen sich Systeme mit Radarelektronik sowie Betätigungsplatten mit Infrarotelektronik. Sie können auf routinemäßige Spülungen programmiert werden, so dass die Nutzer garantiert immer ein sauberes Becken vorfinden.

Die sanitäre Ausstattung von Kliniken und Praxen verlangt höchste Fachkompetenz. Viele hilfreiche Informationen mit Produktempfehlungen und Hintergrundwissen zu Normen und Richtlinien bietet die Broschüre „Sanitärplanung im Gesundheitswesen“, die auf der GROHE Website zum Download bereitsteht.

Verwandte Artikel

 Smarte Kooperation: GROHE und QIVICON lassen Wasserschäden im intelligenten Zuhause keine Chance

Unternehmensmeldungen

Smarte Kooperation: GROHE und QIVICON lassen Wasserschäden im intelligenten Zuhause keine Chance

Ganzen Artikel lesen
 GROHE erreicht erneut Spitzenposition beim Deutschen Nachhaltigkeitspreis

Unternehmensmeldungen

GROHE erreicht erneut Spitzenposition beim Deutschen Nachhaltigkeitspreis

Ganzen Artikel lesen
Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Online-Erlebnis beim Besuch unserer Webseiten zu bieten. Mit der Benutzung unserer Webseiten erklären Sie sich damit einverstanden. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung