GROHE fördert Mitarbeiter nach ihren Leistungen – unabhängig von Geschlecht, Alter und Religion.

Andrea Bußmann
Regional Vice President, Central and West Europe, Bei GROHE seit 2007

SIE MÖCHTEN MEHR ERFAHREN? FRAGEN SIE ANDREA

Welcher Aspekt der Arbeit bei GROHE bedeutet Ihnen am meisten?

Am meisten begeistert mich das unternehmerische Denken. Ich arbeite ganz so, als würde ich mein eigenes Unternehmen führen und das gefällt mir sehr gut.

Wie würden Sie die Atmosphäre bei GROHE beschreiben?

Wir arbeiten sehr teamorientiert, kurzgefasst würde ich es aber so beschreiben: GROHE fordert und fördert.

Jeder Arbeitstag sollte auch seine freudigen Momente haben. Wann haben Sie und Ihre Kollegen zuletzt gemeinsam über etwas gelacht?

Das letzte Mal gelacht habe ich erst gestern, gemeinsam mit meiner Assistentin. Ich habe einen Brief erhalten, der an „Frau“ Bußmann adressiert war, in der Anrede war allerdings von einem „Herrn Bußmann“ die Rede. Das zeigt wohl, dass auch in der heutigen Zeit eine Frau in der Sanitärbranche doch noch etwas Seltenes ist.

Was ist Ihre Zukunftsvision für GROHE und welche sind Ihrer Ansicht nach die größten Herausforderungen, denen sich das Unternehmen in den nächsten Jahren stellen muss?

Unsere Vision ist, die Branche 2020 durch intelligente Lösungen für Wassermanagement anzuführen, und ich glaube darin liegt auch unsere größte Herausforderung. Wir werden uns in neue Produktsegmente vorwagen, beispielsweise in den Bereich Keramik. Das ist für unsere Logistik, unsere Vertriebsteams und unsere Mitarbeiter etwas ganz Neues. Es gibt viel zu lernen, doch wir freuen uns auf diese Herausforderung, weil sie für uns die Chance auf zusätzlichen Umsatz und Erfolg bedeutet.

Bei GROHE hört man nie auf zu lernen. Wie hat GROHE Ihnen dabei geholfen, sich weiterzuentwickeln?

GROHE hat mich in den letzten zehn Jahren sehr gefördert. Ich habe die Chance gehabt das Key Account Management aufzubauen, was es so vorher bei GROHE noch nicht gab. Nach einigen Erfolgen wurde mir die Verantwortung für unseren Vertrieb in Deutschland übertagen und plötzlich war ich nicht mehr für nur sechs, sondern für 150 Mitarbeiter zuständig.

Das war eine steile Lernkurve und ich wurde – auch dank der großartigen Unterstützung meiner Vorgesetzten, meiner Kollegen und meines Teams – so zu der Person, die ich heute bin: die Geschäftsführerin von vier Ländergesellschaften.

Haben Sie ein bestimmtes Hobby oder verfolgen Sie eine bestimmte Leidenschaft?

Neben der Arbeit habe ich eine Familie, die sich freut, wenn ich Zeit für sie habe. Ansonsten gehe ich gerne laufen, meist längere Strecken, und auch Tanzen macht mir viel Spaß.

Sie sind für die umsatzstärkste Vertriebsregion von GROHE verantwortlich. Was ist Ihr Geheimnis? Wie fördern Sie dieses Wachstum so erfolgreich?

Das Erfolgsrezept ist ein gutes Team. Und, wo möglich, viele Spezialisten auf den verschiedenen Gebieten. Unsere Strategie ist es außerdem, eng mit den Kunden zusammenzuarbeiten und zu bestimmen, wo für uns gemeinsame Wachstumsgebiete liegen, um eine für alle Beteiligten gewinnbringende Situation zu schaffen. Diese Strategie hat sich für uns im Laufe der Jahre als erfolgreich erwiesen. Und wir waren dazu in der Lage, zahlreiche strategische Partnerschaften zu schließen, die unser Wachstum beschleunigen.

Was unternimmt GROHE, um mehr Frauen ins Management zu holen?

Ich würde das etwas umformulieren: Bei GROHE werden Sie gefördert, wenn Sie Leistung und Erfolge nachweisen können. Unabhängig davon, ob Sie ein Mann sind oder eine Frau. Nur die Leistung zählt, nicht das Geschlecht, das Alter oder die Religion. Das ist gut und nicht immer selbstverständlich.

Was ist Ihr Lieblingsprodukt von GROHE und warum?

Das EUPHORIA Duschsystem. Dieses Produkt entstand seinerzeit in einem kreativen Workshop mit Produktmanagement, der Technik und dem Vertrieb. Wir haben festgestellt, dass wir hier eine Produktlücke haben und inzwischen haben wir mit diesem Produkt sehr viele Erfolge gefeiert, auch gegenüber unseren Mitbewerbern. Ich habe das Duschsystem auch in meinem eigenen Badezimmer. Ich bin wahrscheinlich eine der wenigen Frauen, die jeden Morgen unter der Dusche steht und sich nicht darum schert, ob ihre Haare nass werden oder nicht. Ich liebe es einfach, jeden Tag aufs Neue.

Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Online-Erlebnis beim Besuch unserer Webseiten zu bieten. Mit der Benutzung unserer Webseiten erklären Sie sich damit einverstanden. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung